Terrestrische Photogrammetrie

Photogrammetrie bedeutet die 2- oder 3-dimensionale Rekonstruktion der Lage und Form von Objekten aus photographischen Aufnahmen, sogenannten Meßbildern. Die Auswertegenauigkeit reicht je nach Anforderung von wenigen Zentimetern bis in den Submillimeter-Bereich.

Die digitale Photogrammetrie ist ein modernes Verfahren und wird überall dort eingesetzt,
wo die Vorteile zu anderen Messverfahren überwiegen:

• kurze Aufenthaltsdauer am Messobjekt, dadurch Arbeitszeitverkürzung im Außendienst,
enorme Kostenreduzierung
• keine messungsbedingten Stillstandzeiten beim Messobjekt
• berührungsloses Meßverfahren
• Einsatz bei hoher Informationsdichte am Objekt
• Festhalten unwiederbringlicher Ist-Zustände bei Baufälligkeit,
Notgrabungen oder drohendem Abriss
• dauerhafte Speicherung der gesamten Bildinformation, dadurch Möglichkeit
einer Auswertung ohne Informationsverlust zu einem späteren Zeitpunkt
• Änderung der Aufgabenstellung oft ohne neue Messung möglich
• höchste Anschaulichkeit, unerlässlich für jede Planung und Präsentation


In unserem Ingenieurbüro kommt die digitale Photogrammetrie in verschiedenen Einsatzbereichen zur Anwendung:
• Architekturvermessung
• Maschinen- und Anlagenbau (as-built), Technologieabläufe
• Überwachungsmessungen zum Nachweis von Deformationen u. a.


Die durch unser Büro angebotenen Leistungen sind u.a.:

• komplette Fassadenaufnahmen in zwei- und dreidimensionaler Darstellung
• Erzeugung maßstäblicher Fotos
• Dokumentation der Maßhaltigkeit einer Rohbaufassade bzw. von Abweichungen vom Plan
• Bestandsdokumentation von Bauschäden und deren flächenmäßige Ermittlung
• detailgetreue und architektengerechte Auswertung bis hin zur gesteinstreuen Abbildung
• Deformationsmessungen


In der Kombination der Photogrammetrie mit 3D- Laserscanning und klassischen Vermessungstechnologien nutzen wir die jeweiligen Vorteile um ein effektives und optimales Ergebnis für die jeweiligen komplexen Anforderungen zu liefern.